Nina Canell
Dits Dahs
September 9 – November 7, 2020

Ausstellung: 9. September – 7. November 2020

Eröffnung am Gallery Weekend Berlin
Preview Days: 9. – 11. September, 10–19 Uhr
Public Days: 12. – 13. September, 10–19 Uhr

Galerie Barbara Wien präsentiert ihre vierte Einzelausstellung mit der schwedischen Künstlerin Nina Canell. Canells Arbeit dreht sich weniger um Kunst als einem abgeschlossenen Werk, vielmehr geht es um den Prozess, der durch die überraschenden und veränderbaren Möglichkeiten der Materialien in Gang gesetzt und ganz bewusst nicht vollkommen kontrolliert wird. Canell benutzt physikalische Eigenschaften der Materialien und setzt sie in Beziehung zueinander.

Der Ausstellungstitel „Dits Dahs” ist eine Lautmalerei, die den zwei verschiedenen Signallängen des Morsealphabets – genannt dots und dashes oder dits und dahs – entlehnt ist. Canells neue Werkgruppe ist inspiriert von solchen Signalübertragungen – den Pausen dazwischen und den Störungen. Es werden Leitungen und Verbindungen unterbrochen, um über die gegenseitige Beeinflussung der Materialien zu reflektieren. Der Austausch zwischen den Substanzen und Dingen hinterlässt Spuren, die auf verschiedene Weise entstehen: durch die Distanz, die sie zurücklegen, Gegenstände, auf die sie stoßen oder durch Schwingungen, die sie in Bewegung versetzen. Dies alles ist ein Ergebnis von Zufallsoperationen und genauen Beobachtungen. Canell schafft Situationen, die den skulpturalen Prozess in Echtzeit zeigen. Ihr Werk ist kein Versuch, die Realität zu erklären, sondern sie zu verdichten. Canell macht das mittels Störstellen im Ablauf, Material-Interaktionen und den unerwarteten Richtungen, in die die Materialien unsere Aufmerksamkeit lenken.

Zur Ausstellung erscheint das neue Künstlerbuch von Nina Canell und Robin Watkins: „Amber (A visual anthology of the contradictory representation of the female body in the electrical age)”. 176 Seiten, ganzseitige farbige Abbildungen, Pappschuber mit Siebdruck, Rhombus Press, New York, limitierte Auflage von 250 (120 Euro).

„Dits Dahs” läuft parallel bei Daniel Marzona, wo eine weitere Installation zu sehen ist.

Nina Canell (* 1979 in Växjö, Schweden) lebt und arbeitet in Berlin. Zuletzt hatte sie Einzelausstellungen u.a. in der Kunsthalle Baden-Baden (2019), im Kunstmuseum St.Gallen (2018), S.M.A.K. Gent (2018), Museo Tamayo, Mexico City (2017), Center d‘art contemporain d‘Ivry – Le Crédac, Paris (2017), Arko Art Centre, Seoul (2015), Moderna Museet, Stockholm (2014), Hamburger Bahnhof, Berlin (mit Rolf Julius, 2013). Bei der Venedig Biennale 2017 nahm sie an der Ausstellung im Nordischen Pavillon teil; sie war außerdem eingeladen zu Biennalen in Cuenca (2018), Lyon (2015), Sydney (2012), La Triennale, Palais de Tokyo, Paris (2012), Tate Liverpool (2010), Gwangju (2008) und der Manifesta 9, Rovereto (2008).

Exhibition: September 9 – November 7, 2020

Opening during Gallery Weekend Berlin
Preview Days: September 9–11, 10 am – 7 pm
Public Days: September 12–13, 10 am – 7 pm

Galerie Barbara Wien presents its fourth solo exhibition with the Swedish artist Nina Canell, whose work revolves less around the finished art object, than the surprising, movable and inexhaustible capacities of the matter it contains. Throughout the sculptural process, this potential of energy is managed, placed, distributed, lost and regained, but never fully controlled.

The exhibition title "Dits Dahs", an oddly formed onomatopoeia, is borrowed from the two different signal durations of Morse code, called dots and dashes or dits and dahs. Canell‘s new body of work takes its cue from such transfers – its gaps as well as glitches – breaking down conduits in order to reflect on material interference. As a result of both chance encounters and careful observations, this mediation between substances and stuff leaves traces: from the distance that they travel, the things they bump into, or the vibrations that pass through them. Canell incorporates real-time presence as an integral aspect of her sculptural situations – which are not an attempt to explain the world but to densify it with the impurities of process, the agency of materials and the unexpected directions in which they send our attention.

Coinciding with the exhibition, Nina Canell and Robin Watkins will launch a new artists‘ book: "Amber (A visual anthology of the contradictory representation of the female body in the electrical age)". 176 pages, colour offset with a screen printed slipcase, published by Rhombus Press, New York, limited to 250 copies (120 Euro).

"Dits Dahs" runs in parallel to Canell‘s exhibition at Daniel Marzona, which shares the same title.

Nina Canell (* 1979 in Växjö, Sweden) lives and works in Berlin. Her recent solo exhibitions include Kunsthalle Baden-Baden (2019), Kunstmuseum St.Gallen (2018), S.M.A.K. Ghent (2018), Museo Tamayo, Mexico City (2017), Center d‘art contemporain d‘Ivry – Le Crédac, Paris (2017), Arko Art Centre, Seoul (2015), Moderna Museet, Stockholm (2014), Hamburger Bahnhof, Berlin (with Rolf Julius, 2013). Her work was presented at the Nordic Pavilion at the Venice Biennale (2017), as well as biennales in Cuenca (2018), in Lyon (2015), Sydney (2012), La Triennale, Palais de Tokyo, Paris (2012), Tate Liverpool (2010), Gwangju (2008) and Manifesta 9, Rovereto (2008).